KYOKUSHIN KARATE

KYOKUSHIN KARATE

Karate, die Kunst des Kampfes mit der "nackten" Hand, wurde in Indien 500 Jahre vor unserer Zeitrechnung erfunden.

Der Gründer des Kyokushin Karate, Matsutatsu Oyama, begann als Neunjähriger in Südchina sich dem chinesischen Kempo zu widmen.

Mit zwölf war er bewand in den Kampfsportarten Kempo, Judo und Boxen.

Als er Karate kennenlernte, war er sehr beeindruckt.

Während langer Zeit trainierte Mas Oyama intensiv im Dojo Funakoshi's und wurde mit zwanzig Jahren Yondan.

In den weiteren Jahren erlernte er den Judosport und trainierte Kampfsport unermüdlich in den Bergen.

1950 begann Sosai Oyama seine berühmten Kämpfe gegen Stiere, um der ganzen Welt die Kraft seines Karate zu beweisen. Er besuchte 1952 die USA und trat dort gegen professionelle Boxer und Ringkämpfer an.

Alle 270 Gegner landeten, meist nach dem ersten Schlag, auf dem Boden und kein Kampf dauerte länger als 3 Minuten.

1953 eröffnete Mas Oyama sein erstes Dojo, doch der Startschuss zum Oyama-Karate fiel 3 Jahre später, mit der Eröffnung seines Dojo's hinter der Universität.

"Kyokushin". Der Stil "der letzten Wahrheit" war geboren und ist heute mit ca. von 15 Millionen Mitgliedern weltweit verbreitet.

KYOKUSHIN KARATE